Montessori-Pädagogik

Porträt Maria MontessoriDie Ide­en Maria Montesso­ris bil­den die päd­ago­gi­sche Basis unse­rer Schu­le. Die Montesso­ri-Päd­ago­gik ist ein seit vie­len Jah­ren bewähr­ter Ansatz, der von Uni­ver­si­tä­ten und reform­päd­ago­gi­schen Ein­rich­tun­gen wis­sen­schaft­lich beglei­tet wur­de.

Breit wer­den die Kom­pe­ten­zen dis­ku­tiert, die Schü­le­rin­nen und Schü­ler im Lau­fe der Schul­zeit erwer­ben sol­len, um sowohl im Berufs­le­ben als auch im wei­te­ren Lebens­pro­zess allen Anfor­de­run­gen zu genü­gen.

Zuneh­mend ins Blick­feld als wich­ti­ge Res­sour­ce rückt des­halb die Bil­dung der her­an­wach­sen­den Genera­ti­on. Die Dis­kus­sio­nen über die Anfor­de­run­gen an Schu­le in der moder­nen Gesell­schaft haben sich seit den PISA-Stu­di­en sehr inten­si­viert.

Die Suche nach alter­na­ti­ven Wegen zur Besei­ti­gung die­ser Pro­ble­me führ­te zu einer Rück­be­sin­nung und zu einer gro­ßen Anzahl von Schul­grün­dun­gen mit reform­päd­ago­gi­schem Ansatz. Maria Montesso­ri hat ihr Erzie­hungs­kon­zept zu Beginn des vori­gen Jahr­hun­derts ent­wi­ckelt, trotz­dem hat die­ses Kon­zept auch heu­te noch einen gro­ßen Stel­len­wert in unse­rem Umgang mit den Kin­dern.

Die päd­ago­gi­schen Erzie­hungs­prin­zi­pi­en Montesso­ris hel­fen uns, bei der Umset­zung des Ler­nens mit allen Sin­nen sowie der selbst­tä­ti­gen Aus­ein­an­der­set­zung mit Lern­in­hal­ten. In die­sem Lern­pro­zess steht das Kind im Mit­tel­punkt, der Leh­rer über­nimmt die Rol­le des Ver­mitt­lers, der nicht nur vor­gibt und ein­greift, son­dern die­sen Pro­zess auf­merk­sam beglei­tet.

Auf den fol­gen­den Sei­ten kön­nen Sie sich mit den theo­re­ti­schen Grund­la­gen der Montesso­ri-Päd­ago­gik ver­traut machen.