Homeschooling – Ein Gedicht

Das sich unter unse­ren Schü­lern auch ech­te Dich­ter und Den­ker befin­den, das bewies uns Carl Gus­tav Göh­ler, Sechst­kläss­ler aus der Lern­grup­pe Rot.

Er schrieb ein groß­ar­ti­ges Gedicht anläss­lich des anhal­ten­den Home­schoo­lings. Wir wol­len Euch und Ihnen die­ses Werk nicht vor­ent­hal­ten und freu­en uns sehr, es zu ver­öf­fent­li­chen. Denn zu einem rich­ti­gen Dich­ter gehört ja auch ein ver­öf­fent­lich­tes Gedicht.

Home Schoo­ling

Vor den Auf­ga­ben sitz‘ ich

und ich ler­ne zuhaus‘,

Bus fahr ich nich‘,

denn die Schu­le ist aus.

 

In den Oster­fe­ri­en war es blö­de,

Wegfahr’n war ver­sagt.

Aber, es war ja nicht nur öde,

und ich hab‘ mich nicht beklagt.

 

Denn Haupt­sa­che in die­sen Zei­ten ist,

wie Ihr ver­mut­lich alle wisst:

Schüt­ze Dei­ne Oma

und bring ihr nicht Coro­na!

Carl Gus­tav Göh­ler
Lern­grup­pe Rot (6. Jahr­gangs­stu­fe)

 

Die­ses wun­der­ba­re Gedicht ist im Rah­men einer Haus­auf­ga­be über Reim­for­men ent­stan­den.

Das Team der Montesso­ri Grund­schu­le Königs Wus­ter­hau­sen der FAWZ gGmbH