Bewegte Schule Im Tagesablauf

Beweg­te Schu­le spie­gelt sich im gesam­ten Tages­ab­lauf wie­der und umfasst dar­über hin­aus sämt­li­che räum­li­che Berei­che, die den Kin­dern zur Ver­fü­gung ste­hen.

Der Lerngruppenraum

Der LernguppenraumEine mobi­le Unter­richts­form ermög­licht es den Kin­dern, sich frei im Raum zu bewe­gen und sich ihre Kör­per­hal­tung und ihren Lern­platz selbst zu suchen. Bei­spie­le dafür sind mobi­le Sitz­mö­bel und eine ver­än­der­te Raum­auf­tei­lung mit Lese-, Kuschel- und Expe­ri­men­tier­ecken.

Lernen im SchulhausDar­über hin­aus wer­den schritt­wei­se funk­ti­ons­be­zo­gen Arbeits­plät­ze und Lern­ni­schen sowohl im als auch um das Schul­haus geschaf­fen, die der Rhyth­mi­sie­rung des eige­nen Ler­nens die­nen.

Hausflur, Pausenhof und Pausengestaltung

Außer­halb der Lern- und Unter­richts­räu­me ste­hen den Schü­lern Bewe­gungs­räu­me zur Ver­fü­gung, die freie und selbst­stän­di­ge Bewe­gungs­ak­ti­vi­tä­ten und Spiel­for­men zulas­sen.

Sitzecke auf dem PausenhofUnser Schul­hof lädt zum selbst­stän­di­gen Bewe­gen ein und wur­de vor eini­gen Jah­ren grund­le­gend umge­stal­tet. Zur­zeit fin­det sich u. a. eine Aus­stat­tung mit Sand- und Grün­flä­chen, beweg­li­cher Mate­ria­li­en zum Eigen­bau von Wip­pen und Balan­ce­sta­tio­nen, Schau­keln, Klet­ter­ge­rä­ten und mit Nischen für Ver­steck­spiel wie­der.

Pausenhof mit GartenhäuschenIm Mai 2012 konn­te nach wochen­lan­ger Arbeit eif­ri­ger Kol­le­gen end­lich unser Gar­ten­häus­chen zum Früh­lings­fest ein­ge­weiht wer­den. Seit­her befin­den sich hier alle Spiel- und Gar­ten­ge­rä­te, die nach Benut­zung von den Päd­ago­gen wie­der sicher ver­schlos­sen wer­den.

Für die Bedürf­nis­se auf Rück­zug wer­den ent­spre­chen­de Ruhe­zo­nen in Form von Sitz­ecken mit Begrü­nung ange­legt, in denen sich die Kin­der ent­spre­chend ihren Erho­lungs­be­dürf­nis­sen auf­hal­ten kön­nen.

Die Gestal­tung die­ser Räu­me dient gleich­zei­tig der dif­fe­ren­zier­ten pri­mä­ren Sin­nes-und Natur­er­fah­rung.

Sitz- und Arbeitsverhalten

Das in der Regel mono­to­ne, lang andau­ern­de und zu pas­siv-sta­ti­sche Sit­zen soll durch aktiv — dyna­mi­sches Sit­zen und Alter­na­ti­ven dazu ersetzt wer­den. Dabei sol­len Ent­las­tungs­be­we­gun­gen in Form von bewuss­ter Unter­bre­chung der Sitz­hal­tung akti­ver oder pas­si­ver Art, bei ste­reo­ty­per Über­be­an­spru­chung des Bewe­gungs­ap­pa­ra­tes, spe­zi­ell der Wir­bel­säu­le erfol­gen.

 Die Kin­der wäh­len ihre Sitz- bzw. Arbeits­hal­tung eigen­ver­ant­wort­lich, so dass Ver­än­de­run­gen in der Sitz­hal­tung zur Kon­zen­tra­ti­ons­er­hö­hung oder -ver­län­ge­rung bei­tra­gen kön­nen.

Unterricht

Arbeiten mit dem DivisionsbrettDer Unter­richt wird so oft wie mög­lich hand­lungs­ori­en­tiert umge­setzt, d.h. das Wis­sen wird über viel­fäl­ti­ge sinn­li­che Wahr­neh­mun­gen bewegt erfah­ren, eine Grund­prä­mis­se der Montesso­ri-Päd­ago­gik.
Durch den Ein­satz von Montesso­ri Unter­richts­ma­te­ria­li­en wer­den die Schü­ler ange­lei­tet, kogni­tiv bewe­gungs­ori­en­tiert Lern­in­hal­te zu ver­ar­bei­ten. Das Mate­ri­al ist dabei so kon­zi­piert, dass das Kind durch Selbst­kon­trol­le in der Lage ist, zu über­prü­fen, ob die Arbeit rich­tig erle­digt wur­de. 

Dar­über hin­aus sind Span­nungs- und Ent­span­nungs­pha­sen inte­grier­te Bestand­tei­le des Unter­richts:

Das Kind wird in sei­ner Ganz­heit gese­hen, in der Kör­per und Geist nicht von­ein­an­der zu tren­nen sind. Die ein­sei­ti­ge kogni­ti­ve Bean­spru­chung wird so ver­mie­den.

Bewegungspausen

Durch die Päd­ago­gen ange­lei­te­te Bewe­gungs­pau­sen in Form von Auf­lo­cke­rungs­mi­nu­ten und Ent­span­nungs­pha­sen wer­den in den Unter­richts­ab­lauf inte­griert, bei­spiels­wei­se ange­lei­te­te Fin­ger­spie­le, Bewe­gungs­ge­schich­ten oder Bewe­gungs­lie­der.

Sportunterricht

Bewe­gungs­an­ge­bo­te in alle Unter­richts­fä­cher zu inte­grie­ren, nährt den Ver­dacht, dass der Sport­un­ter­richt gänz­lich von andern Fächern über­nom­men wer­den kann.

Die Sportkleidung ist schon angezogenUnse­re Kon­zep­ti­on der beweg­ten Schu­le in der Montesso­ri Päd­ago­gik stellt jedoch kei­ne Alter­na­ti­ve zu den regu­lä­ren Sport­stun­den dar. Der Sport­un­ter­richt ist ein eigen­stän­di­ges Ele­ment und erfüllt den Rah­men­plan des Lan­des Bran­den­burg. Zusätz­lich fin­den im Rah­men des Ganz­ta­ges Ange­bo­te in Form von Frei­zeit­grup­pen und Schwer­punkt­stun­den statt.

Bewegungserziehung nach Elfriede Hengstenberg

Lernen die Balance zu haltenDer bewe­gungs­päd­ago­gi­sche Ansatz Elfrie­de Hengs­ten­bergs beruht auf der Erkennt­nis, dass das Kind durch selbst­be­stimm­tes Ler­nen sei­ne nach­hal­tigs­ten Erfah­run­gen macht. Gemäß den Grund­sät­zen der Montesso­ri-Päd­ago­gik arbei­tet das Kind auch hier in sei­nem Tem­po und selbst­be­stimm­ten Schwie­rig­keits­grad.

Mit Hil­fe spe­zi­el­ler Kant- und Kip­pel­höl­zer, Balan­cier-, Rutsch- und Klet­ter­ma­te­ria­li­en wer­den die moto­ri­schen und kogni­ti­ven Fähig­kei­ten sen­si­bi­li­siert. Ganz­heit­lich wirkt die­se Bewe­gungs­päd­ago­gik auch posi­tiv auf das Sozi­al- und Sprach­ver­hal­ten des Kin­des.

Wei­te­res zur Bewe­gung nach Hengs­ten­berg.